Printkopfüberschrift

Glossary


 alle  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

L-Carnitin



Carnitin ist ein vitaminähnlicher Wirkstoff, der im menschlichen Körper synthetisiert werden kann, aber auch mit der Nahrung zugeführt wird (vor allem Fleisch).
Er ermöglicht den Transport langkettiger Fettsäuren über die innere Mitochondrienmembran zu der Stelle, an der ihre energetische Verwertung stattfinden soll. Ohne L-Carnitin kann keine energetische Verwertung dieser Fettsäuren stattfinden. Bei hohem Verbrauch (Leistungssport, Krankheit) oder mangelnder Zufuhr (Vegetarier, Krankheit mit Kachexie) reicht die Eigensynthese nicht mehr aus, um den Stoffwechsel optimal zu unterstützen.

Bei ausgewogener Ernährung, zu der auch Fleisch, Fisch und Geflügel gehören sollte, kann unser Körper täglich zwischen 100 und 300 mg Carnitin aufnehmen. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Wirkungen von Carnitin auf den Stoffwechsel entdeckt:

  • Essentiell für den Transport langkettiger Fettsäuren.
  • Ermöglicht eine Steigerung der Fettverbrennung.
  • Entgiftende Wirkung im Bereich der Mitochondrien.
  • Optimierung des Zellstoffwechsels.

Vor allem im Bereich der Sportmedizin gilt Carnitin seit Jahrzehnten als bestens erforscht.

Nachfolgend eine kleine Aufstellung von Wirkungen, die durch gezielte Carnitinzugaben bei Sportlern erreicht werden:

  • Steigerung der Muskelleistungen (kurzfristig).
  • Verkürzung der Erholungszeit nach Belastungen.
  • Erhöhung der Leistungsbereitschaft.
  • Stärkung des Immunsystems.

Die Therapie mit L-Carnitin hat sich somit nicht nur im Leistungssport (Ausdauersport) und zur Verbesserung der Fettverbrennung bei Abnehmwilligen, sondern auch in der Krebsbehandlung bewährt. Vor allem Patienten mit ausgeprägtem Erschöpfungssymtomen profitieren von der Carnitingabe.

Startseite  Impressum  Datenschutz